Blog

Initiativbewerbung

Die Vorteile

1. Weniger Konkurrenz, da keine offene Stellenausschreibung
2. Die Möglichkeit, auch den verdeckten Stellenmarkt zu erreichen
3. Direktansprache Ihres Wunscharbeitgebers

Das Besondere

Die Initiativbewerbung erfolgt aktiv von Ihrer Seite aus, ohne dass zuvor ein Stellenangebot ausgeschrieben war. Sie ergreifen also von sich aus die Initiative eine Stelle in diesem – Ihrem Wunschunternehmen – zu bekommen. Dieses Handeln zeigt: Sie sind mutig und Sie gehen voran, Sie zeigen sich und gehen nicht nur den konventionellen Weg. Übrigens sind das klassische Eigenschaften einer Führungskraft.

Kurzprofil

Kernkompetenzen in den Mittelpunkt stellen! Statt eines Lebenslaufs empfehle ich, dass Sie in einem Kurzprofil nur Ihre Kernkompetenzen in Form von Aufzählungen darstellen und zwar genau die, die Sie auch gerne ausführen, so dass Sie mit dieser Auswahl gleichzeitig Ihr Profil schärfen und das präsentieren, was Sie in Zukunft auch wirklich gerne machen möchten. Es geht darum, dass Sie Ihre Fähigkeiten auf einen Blick zeigen. Eine Hilfe kann Ihnen dabei sein, dass Sie sich Ihre Zeugnisse vornehmen und Ihre Tätigkeiten anschauen und daraus Ihre fachlichen Fertigkeiten und sozialen Kompetenzen auswählen. Wenn Sie weitere Tipps wissen wollen, wie Sie Ihre Kernkompetenzen erkennen, lesen Sie auch gerne den von mir dazu bald erscheinenden Artikel bei der PZ „Anschreiben mit Wow-Effekt“ (Linkt folgt)

Das Wichtigste auf einen Blick, jeweils so ausgewählt, dass es für die Stelle wichtig ist, die Sie anstreben!

Kurzprofil:

  • Ihren Kontaktdaten
  • Tätigkeitsschwerpunkten (Kernkompetenzen)
  • Berufserfahrung und Qualifikation
  • Sonstige Skills

Hier ein Beispiel zur Orientierung

Link

Das Anschreiben:

Was der Personaler von Ihnen wirklich wissen möchte und wie Sie ihn für sich interessieren können:

  1. Warum interessieren Sie sich für das Unternehmen?
  2. Warum bewerben Sie sich dort?
  3. Warum glauben Sie, dass Sie die beste Wahl sind für die Stelle, die Sie dort anstreben?
  4. Bringen Sie eine persönliche Note ins Anschreiben = zeigen Sie etwas von sich als Person.

Anders gefragt:

  1. Besonders ansprechend an dieser Firma finden Sie…
  2. Besonders ansprechend an der Stelle finden Sie…
  3. Was können Sie, was ein anderer für diese Stelle nicht kann? Das kann eine besondere Eigenschaft sein oder die Kombination aus mehreren. Welche herausragenden Projekte haben Sie durchgeführt?
  4. Welche Leidenschaft haben Sie für Ihren Beruf? Was mögen Sie an Ihrem Beruf besonders?

Die Gedanken, die Sie sich zu diesen vier Punkten machen, helfen Ihnen auch im Vorstellungsgespräch enorm weiter, denn auch dort geht es um Ihre Motivation und darum, dass Sie diese auf den Punkt gebracht darstellen können.

 

Der Einstieg

Der erste Satz muss gefallen, um aufzufallen. Entscheiden Sie selbst, wie Sie das besser erreichen. Mit einer klassischen Einstiegsfloskel „hiermit bewerbe ich mich um eine Stelle als xy in Ihrem Haus“ oder:

„Als Globalplayer im Bereich… sind Sie bekannt für… Ein Bereich, den ich seit 20 Jahren bundesweit mit einer Umsatzverantwortung von ….

Für eine Initiativbewerbung entwickeln Sie ein fiktives Profil, was Sie nicht nur optimal erfüllen, sondern für das Sie Alleinstellungsmerkmale mitbringen, die andere sehr wahrscheinlich nicht aufweisen. Das braucht eine genaue Auseinandersetzung mit den eigenen Wünschen und den Blick für Ihre besonderen Fähigkeiten in Kombination mit Ihrer Persönlichkeit.

„Ihr Haus beschäftigt sich mit der bundesweit neuen Technologie des… Ein Produkt, mit dessen Entwicklung ich mich schon in meiner Diplomarbeit „…..“ befasst habe und was ich seit dieser Zeit verfolge. So bringe ich zum einen 15 Jahre Praxiserfahrung für xy mit sowie ein umfangreiches technisches Wissen im Bereich …

Hier haben Sie deutlich gemacht, was an Ihnen besonders ist für die Stelle. Eine sehr wahrscheinlich seltene Kombination von Vertriebserfahrung und technischem Wissen auf einem Gebiet, was noch Neuland ist.

Ihre Persönlichkeit reinbringen

Hier kommt es drauf an, wie risikofreudig Sie sind. Eine PR-Frau, die bei mir im Coaching war, hat sich bei einer Gewürzmanufaktur beworben und ich habe ihr die Idee vorgeschlagen, die Bewerbung als Rezept zu schreiben. Sie können sich selbst also als Zutat einer Gewürzmischung beschreiben und was zur Ergänzung des Gerichts an Ihnen das Besondere ist. Mit dieser Idee ist sie so positiv aufgefallen, dass sie wenige Wochen später einen neuen Job hatte. Dieses Vorgehen nenne ich auch „Show, don’t tell“. Statt sich selbst als kreativ zu beschreiben, hat sie es durch ihre besondere Art der Bewerbung gezeigt. Das kommt ganz anders an!